0221 99 20 66 97 mail@susanne-schwarz.de

Diesen Blogbeitrag schreibe ich in den ersten Tagen des frischen Jahres 2019. Die Tage zwischen den Jahren symbolisieren für mich die Phase des Loslassens und des Vergänglichen und gleichzeitig gibt es Hoffnung und Vorfreude auf das, was kommen wird. Es wird viel orakelt, auch ich nutze diese magische Zeit, um ein Raunächte-Ritual durchzuführen und verbrenne jeden Tag einen Wunschzettel (Was das ist, kannst Du das hier nachlesen oder –hören). 

Raunächte-Ritual

Es ist die Zeit zwischen dem „nicht mehr“ und dem „noch nicht“. Sie ist auch das Spannungsfeld meiner (Trennungs-)Arbeit. Wo geht’s hin? Wie wird es werden?

Für meine eigene Ausrichtung gefällt mir der Aufruf zur Blogparade „Was war, was bleibt, was kommt“ von Marit Alke und Katrin Linzbach. Da bin ich gern dabei! 

Ich freue mich auf 2019. Aber fangen wir mal an mit dem „Was war?“

Was war?

2018 war das Jahr, in dem ich begonnen habe, ein Online-Business neben meinem Praxis-„Alltag“ aufzubauen. Wobei „Alltag“ hier ganz und gar nicht das richtige Wort ist, denn meine Arbeit ist auch nach mehr als 10 Jahren nicht alltäglich für mich, sondern mich berührt immer wieder sehr, wenn Menschen sich öffnen und auf ihren Weg machen!

Faszinierend finde ich nun die Möglichkeit, mein Wirken nicht nur regional, sondern in einem größeren Feld sichtbar zu machen.
Was ich nicht ahnte: In dieses Thema einzutauchen ist Persönlichkeitswachstum par excellence. Vieles davon habe ich Dir berichtet, zum Beispiel hier oder hier. Ich habe beim Verlassen meiner Komfortzone wunderbare Erfahrungen machen dürfen und erhielt viel positive Resonanz. Danke!

Im Laufe der Zeit ist mir klargeworden, dass ich Vernetzung zu Menschen in ähnlicher Situation möchte. Und so habe ich meine Fühler ausgestreckt und bin auf die InspiCon gestoßen.

Ein Format, dass ich so noch nicht kannte: Ein Barcamp.

Wow, das ist eine tolle Möglichkeit der Co-Kreation. Noch nie habe auf einer Netzwerkveranstaltung so viele herzgetriebene Menschen getroffen, so ganz ohne überzogene Außendarstellung und dem „höher, schneller, weiter …“-Habitus. Das ist ein Netzwerk, wo ich mich sehr zuhause fühle.

Und meine Erkenntnis: Es gibt einen Inspi-Virus. So war der Mai 2018 ein echtes Highlight, das mir den letzten Schubs gegeben hat, meine ersten Facebook-Lives zu machen. Und mich bestärkt, dran zu bleiben und auf meine Art und Weise und in meinem Tempo mein „Online-Baby“ in “die Welt zu bringen.
Die Inspi-Infizierung ging weiter mit meiner Teilnahme am InspiCamp im Oktober. Der fachliche und persönliche Austausch ist sehr wertvoll und bringt mich weiter.

Auf der persönlichen Ebene begegnete mir das Thema „Loslassen“ in 2018 auf einer anderen Ebene: Meiner Tochter begann ein Studium in Münster und zog aus. Da sie unsere einzige Tochter ist, wirbelt das unser Familienleben durcheinander, sie fehlt uns. Und gleichzeitig entdecken wir als Paar neue Möglichkeiten und auch Freiheiten und sind dabei, diesen neuen Lebensabschnitt zu erkunden und auszugestalten. Ich entdecke, dass ich viel mehr Zeit für mich habe.

So lerne ich eine Frauen-Tempelgruppe kennen und bin sehr berührt von der Art und Weise der Übungen, die uns mit der Wahrheit in unseren Herzen verbinden. Ich erlebe eine tief heilende und transformierende Kraft von Schwesternschaft. Mir war sofort klar, dass ich dort tiefer eintauchen möchte und dies einen Einfluss auf meine Arbeit haben wird. So begann ich, die Übungen in meine Gruppen einfließen zu lassen. Das bereichert und passt wunderbar zusammen.

Was bleibt?

Definitiv: Die Arbeit mit meinen Klient*innen hier vor Ort in Köln:

Trennungsgruppen,

1:1-Begleitung,

Jahresgruppen,

Wochenend-Seminare …

Ich liebe es! Zeit für Dich – es ist so wertvoll, wenn Du Dich aufmachst und herausfinden möchtest, was Dich ausmacht. Wenn Du spürst, dass mehr geht. Und wenn ich dabei Begleiterin sein darf, ehrt mich das und macht mich dankbar und glücklich.

Daneben werde ich die Online-Begleitung intensivieren. Erste Erfahrungen in der Trennungsbegleitung online sind gemacht und werden positiv angenommen. Es hat was für sich, wenn wir uns ganz individuell ohne Wege-Zeit treffen können. Das verändert die Arbeitsweise. Manchmal reichen 15 Minuten für einen neuen Impuls und wir treffen uns am nächsten Tag wieder.

Das heißt für mich auch: Zähne zusammen beißen und neue Technik lernen. Definitiv nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Um mir dabei Unterstützung zu schaffen arbeite ich seit einigen Monaten mit Nina zusammen, der besten virtuellen Assistentin, die ich mir vorstellen kann. Wir sind ein tolles Team und das soll auch so bleiben!

Zusätzliche Unterstützung bekomme ich durch die Mitgliedschaft im Mastermind-Zirkel von Birgit Schultz. Egal, um was es sich dreht – Technik, Marketing, Strategie, neue Ideen – Birgit hat immer eine Antwort. Eine tolle Sache!

Was kommt?

Ich habe keine Listen mit Zielen für 2019, aber Visionen. Und da sehe ich ganz klar, dass ich mehr draußen sein möchte, mehr in der Natur. Und deshalb möchte ich den Anteil ortsunabhängiger Arbeit erhöhen.

Um Reichweitenaufbau wird es gehen. Und so halte ich ab Ende Januar/Anfang Februar eine Webinar-Reihe: „Wieder glücklich nach einer Trennung!“ Kostenfrei werde ich meine besten Tipps und Impulse teilen, wenn es darum geht, Trennungsschmerz zu überwinden. Ein wenig Vorbereitung brauche ich noch, aber Du kannst Dich gern schon mal hier eintragen, wenn Dich das interessiert! 

Zuvor werde ich nächste Woche eine spannende Zeit haben, auf die ich mich sehr freue, denn ich mache eine Tempelgruppen-Fortbildung am Starnberger See.

Der Inspi-Virus hat mich dann auch gleich die Teilnahme an der InspiCon 2019 buchen lassen. Ich freue mich schon auf den Mai mit vielen neuen Impulsen und darauf, weitere spannende Kontakte zu knüpfen.

Und sonst noch:

Es wird Trennungsgruppen künftig auch online geben. Häufig bekomme ich Anfragen, ob ich wüsste, ob es auch Trennungsgruppen in Frankfurt gibt. Oder in Hamburg. Offensichtlich gibt es viel zu wenige Möglichkeiten, sich mit Gleichgesinnten zusammen zu tun und dennoch nach vorn zu blicken. Das wird sich ändern, denn wir haben so viele technische Möglichkeiten, uns zu verbinden.
Die 1:1-Begleitung auch online wird weiter ausgebaut. Ich habe viele Ideen, davon erfährst Du bald mehr.
Ich freue mich, wenn Du mehr von mir und meinem Weg mitbekommen möchtest. Hier hast Du nochmal die Möglichkeit, informiert zu werden, wenn es mit den Webinaren losgeht: „Wieder glücklich nach einer Trennung!

Alles Liebe in 2019 für Dich!

 

Bist Du in einer Trennungssituation?

Dann kommt hier meine Einladung, Dich in meine Newsletter-Liste einzutragen.

Hier sende ich immer wieder Tipps, Impulse und Angebote rund um das Thema Trennung und Überwindung von Trennungsschmerz.  Als Dankeschön für Deinen Eintrag bekommst Du außerdem mein Ebook „Die besten 5 Schritte durch den Trennungsschmerz!“ gratis.

Selbstverständlich kannst Du Dich jederzeit wieder aus dem Newsletter-Verteiler austragen, wenn Dir meine Mails nicht gefallen.